ASFINAG, A9 Pyhrnautobahn, Bosrucktunnel Oströhre

Messquerschnitte im Abstand von 10 m

Vermessung Tunnelbau

Beschreibung

Die 5.500 m lange Oströhre des Bosrucktunnels ist ein zweispuriger Straßentunnel, der bis zur Eröffnung der Weströhre mit Gegenverkehr betrieben wurde. Die Tunnelachse schneidet die geologischen Schichten des Haselgebirges. Diese Störungszone verursacht erhebliche Langzeitdeformationen sowohl der Fahrbahn als auch der Tunnellaibung. Dadurch wurden laufendende Sanierungsarbeiten verursacht.

 

Bis zur nachhaltigen Sanierung des Tunnelbauwerkes im Jahr 2013 stellten die geotechnischen Messungen im Fahrraum, im Zu- und Abluftkanal eine wesentliche Grundlage für das Sanierungskonzept dar. Die Messungen wurden über einen Zeitraum von 6 Jahren mit Messeinsätzen bis zu viermal jährlich durchgeführt.

Leistungen

 
  • Geodätische dreidimensionale Verschiebungsmessungen untertage

 

  • Geotechnische Langzeitmessungen

 

  • Kontrolle und Ergänzung Festpunktfeld

  • KundeASFINAG Bau Management GmbH
  • LageOberösterreich - Steiermark
  • Zeitraum2008 - 2013
Messquerschnitte im Abstand von 10 m3D-Verschiebungsmessung bei halbseitiger Tunnelsperre